Schwimmen in der Eiseskälte

60 Mutige bei der 2. Eisschwimm-Stadtmeisterschaft

Burghausen  |  20.01.2019  |  13:20 Uhr

Zähes, aber erfolgreiches Ringen mit dem 3,1 Grad kalten Wasser: Der Österreicher Josef legte 65 Bahnen zu 25 Metern zurück. −Fotos: Kaiser

Es war richtiges Eisschwimmen, bei 3,1, Grad Wassertemperatur und Minusgraden ind er Luft, das an diesem Samstag in Burghausen stattfand. Für die 2. Stadtmeisterschaft im Eisschwimmen hat der Veranstalter, der Burghauser Eissschwimmverein SerWus, ein eiskaltes Wochenende erwischt. „Wir sind mit der Teilnehmerzahl von 60 sehr zufrieden“, sagte Stefan Hetzer, Vorstand des Vereins. Zunächst sollte es eine Anmeldefrist bis Ende Dezember geben, dann wurden aber doch Nachmeldungen zugelassen. Eine gute Idee: „Es gab noch viele Nachmeldungen“, so Hetzer. Einen Eisschwimm-Stadtmeister gab es aber wie schon in der ersten Auflage nicht. Es wurden Sieger in den jeweiligen Altersklassen und Disziplinen gekürt.

Ein Highlight war Josef Köberl. Der aus dem Salzkammergut stammende 42-jährige Eisschwimmer trainiert sogar im Sommer in einer Eisgrotte auf dem Hintertuxer Gletscher. In Burghausen kämpfte er sich – als einziger – über die Eismeile, eine Distanz von 1609,3 Meter. Sein Ziel war der österreichische Rekord, der bei 31,22 Minuten liegt. Josef Köberl schlug nach nach 34 Minuten und 48 Sekunden final an – dennoch zählt er zu einem kleinen Kreis von etwa 200 Menschen, die die Eismeile bisher überhaupt geschafft haben. Selbstverständlich war für den Extrem-Eisschwimmer ein Arzt immer am Beckenrand. 

Zähes, aber erfolgreiches Ringen mit dem 3,1 Grad kalten Wasser: Der Österreicher Josef legte 65 Bahnen zu 25 Metern zurück. −Fotos: Kaiser

Sanftes Aufwärmen im Warmwasserzuber. Bei 34 bis 36 Grad wird der Körper langsam wieder auf die echte Betriebstemperatur gebracht.

Medaillen gab es diesmal für die guten Platzierungen je nach Altersklasse. Spaß und Mut standen für die Organisatoren im Vordergrund. Echte sportliche Vergleiche, so die Vereinsführung, würden aufgrund des unterschiedlichen sportlichen Ambitionen kaum Sinn machen.

pnp − uli

Mehr dazu lesen Sie am 21. Januar in Ihrer Heimatzeitung.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.