Lehrerinnen bringen 16 WM-Medaillen heim

Bei Eisschwimm-WM acht Titel gewonnen – Grundschüler verdoppeln den Medaillenreigen

Die beiden Rektorinnen der Grundschule Burgkirchen und Unterneukirchen Gabi Klötzler (links) und Ute Ziemlich (von rechts) mit ihren Weltmeisterinnen Birgit Bonauer aus Pfarrkirchen und Julia Wittig aus Burghausen. Die beiden Lehrerinnen haben bei der Eisschwimm-WM in Slowenien insgesamt 16 Medaillen, davon acht Weltmeistertitel abgeräumt. −Foto: Kamhuber

Stand: 26.02.2020

Burgkirchen/Unterneukirchen. Auf einer großartigen Erfolgswelle schwammen Birgit Bonauer und Julia Wittig bei den Eisschwimm-Weltmeisterschaften in Slowenien. Insgesamt brachten die beiden Lehrerinnen der Grundschulen Burgkirchen und Unterneukirchen sage und schreibe 16 WM-Medaillen mit nach Hause (wir berichteten bereits im Heimatsport).

Vor allem Julia Wittig räumte ganz groß ab. Bei sieben Starts in der Altersklasse 40 kürte sich die Burghauserin mit sieben Weltmeistertiteln. In ihrer Paradedisziplin Freistil holte sie sich über die Strecken 25, 50, 100, 200, 450 und 1000 Meter Gold. Eine weitere kam über 25 Meter Schmetterling hinzu. Birgit Bonauer trat in der AK 30 an und belohnte ihren Trainingsfleiß mit dem WM-Titel über 200 Meter Brust. Außerdem wurde die Pfarrkirchnerin über 200 Meter Freistil sowie 15, 50 und 100 Meter Brust Vize-Weltmeisterin. Bronze glänzendes Edelmetall kam noch über 25,100, 450 und 1000 Meter Freistil hinzu.

Vor den grandiosen Erfolgen stand allerdings für die Mitglieder von Serwus Burghausen, den „Schwimmenden Eisrittern Wöhrsee und Salzach“, harte Arbeit. Denn trainiert haben beide seit den Sommermonaten sehr zeitintensiv, zehnmal die Woche. Der 5,4 Grad kalte Bleder See wurde somit zum warmen Medaillenregen für die beiden sympathischen und bei den Kindern äußerst beliebten Lehrern. Übrigens haben die Eisschwimmer das slowenische Gewässer als „recht angenehm“ empfunden. Zum Verständnis: Vor zwei Jahren in Estland zogen sie bei Wassertemperaturen von 0,2 Grad ihre Bahnen durch die Ostsee.

Ausgerichtet werden Eisschwimm-WMs von der International Winter Swimming Association (IWSA). Neoprenanzug sind verboten. Erlaubt ist lediglich normale Badekleidung bzw. ein gewöhnlicher Wettkampfanzug. Mit Ausnahme der Strecken über 450 und 1000 Meter, die im Open Water, geschwommen wurden, gingen alle Titelkämpfe auf einer 25-Meter-Bahn über die Bühne. Aus dem Gastgeberland beteiligte sich mit Luka Turk sogar ein internationaler Spitzenschwimmer der slowenischen Nationalmannschaft.

Stolz auf Julia Wittig und Birgit Bonauer zeigten sich nicht nur die beiden Rektorinnen der Grundschulen Burgkirchen und Unterneukirchen, Gabriele Klötzler und Ute Ziemlich, sondern auch ihre Schüler. So haben einige Unterneukirchner Grundschüler Bonauers Medaillensammlung noch mit persönlich gebastelten Medaillen verdoppelt. − kam

.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.