Burghausen-Festspiele im Eiswasser

10.01.2019 | Stand 09.01.2019, 17:27 Uhr

SerWus-Schwimmer bei German Open mit 19 Titeln erfolgreichster Verein

Insgesamt neun Mal aufs Treppchen schwamm Birgit Bonauer (32) von SerWus Burghausen beim Ice-Cup in Amsterdam und bei den German Open in Veitsbronn. −Foto: Kaiser

Die Eisschwimmer von SerWus Burghausen trumpften bei den 5. German Open in Veitsbronn groß auf. „Unsere Starter haben insgesamt 19 Titel geholt. Es waren schon Burghausen-Festspiele“, freut sich der sportliche Leiter und Vorstand des erfolgreichsten Vereins dieser Meisterschaft, Stefan Hetzer.

Anfang des Jahres stiegen neben Birgit Bonauer, die bereits zu Beginn des Winters fleißig im Einsatz gewesen ist, auch die Weltmeister Julia Wittig und Tobias Wybierek ins Wettkampfgeschehen ein. Birgit Bonauer, vor fünf Jahren als Quereinsteigerin zu diesem Sport gekommen, holte zunächst bei der dritten (von neun) Station des Ice-Cups in Amsterdam bei vier Starts vier Podestplätze. Sie gewann die 100m Freistil, wurde in dieser Stilart jeweils Zweite über 200 und 500 sowie Dritte über 50 m.

Auch bei den German Open mit rund 200 Teilnehmern aus 17 Nationen schlug die 32 Jahre alte Lehrerin in der Altersklasse AK30 bei 1,4 Grad Wassertemperatur eiskalt zu und war in allen fünf Rennen (50, 200, 500 und 1000m Freistil sowie 50m Brust) nicht zu bezwingen. In der offenen Wertung landete sie zweimal an 4. Stelle (500 und 1000m) und wurde zudem Fünfte über 50m Brust. Dass sich mittlerweile immer mehr Leistungsschwimmer ins eisige Nass wagen und immer mehr junge Sportler nachdrängen musste auch Julia Wittig erfahren, die mittlerweile in die AK40 aufgerückt ist. Sie freut sich darüber: „Es ist doch schön, wenn Junge nachkommen und nicht nur wir Routinierten unterwegs sind. Das wertet diese Sportart auf.“ Die 39-Jährige stieg viermal ins Eiswasser und kletterte jeweils als Siegerin ihrer Altersklasse wieder aus dem Becken. In der offenen Wertung belegte die Burghauserin, die in diesem Jahr etwas kürzertritt und sich mehr um Familie und Beruf kümmert, den 2. Platz über 500 und 1000m sowie Rang3 über 200m Freistil.

Ebenfalls das Trainingspensum zurückschrauben muss Kurzstreckenspezialist Tobias Wybierek, der studiert und gleichzeitig noch arbeitet. In der AK 25 holte der 25-Jährige drei Titel (50m Brust und Freistil sowie 200m Freistil), in der offenen Klasse wurde er jeweils Zweiter über 50m Brust und Freistil.

Für große Freude im SerWus-Team sorgte die erst 16-jährige Luisa Lang. „Luisa, die aus dem Beckenschwimmen kommt, hat sich bei ihren ersten Starts sehr gut geschlagen. Sie gewann bei den Juniorinnen jeweils die 50m Brust und Freistil“, so Stefan Hetzer. Mit von der Partie war auch „Oldie“ Franz Herbst, der bei der AK60 über 50m Freistil, Brust und Schmetterling sowie auf den Bruststrecken 200 und 500m die Konkurrenz beherrschte.

pnp − uli

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.