In eigener Sache

Diesen Winter hat das Eisschwimmen, aufgrund der Schließung aller Sportstätten, einen großen Zulauf erfahren. Diese Entwicklung kommt der Nischensportart einerseits natürlich zugute, andererseits führt sie jedoch auch zu negativen Schlagzeilen, schließlich hat dieser Sport bereits in den vergangenen Jahren zu mehreren Todesfällen geführt, so wie auch besonders jetzt, selbst unter erfahrenen Eisschwimmern.

Jeder muss sich bewusst machen, dass es sich bei dieser Sportart um einen Extremsport handelt, weshalb unbedingt Sicherheitsvorkehrungen von jedem Einzelnen getroffen werden müssen.

  1. Bevor ihr mit dem Eisschwimmen beginnt, solltet ihr einen Gesundheitscheckup durchführen, da Krankheiten wie Herzfehler oder Bluthochdruck eine potenzielle Gefahr darstellen.
  2. Bei unerfahrenen Eisschwimmern: holt euch Tipps von den „alten Hasen“ ein.
  3. Geht niemals allein zum Eisschwimmen und sucht euch euer Gewässer gut aus, damit im Notfall eine schnelle Rettung aus dem Wasser erfolgen kann.
  4. Überlegt euch ein Konzept, wie ihr euch nach der Abkühlung möglichst gut aufwärmen könnt, wie z.B. Wärmflasche, aufgeheiztes Auto, mehrere Schichten Kleidung oder Handwärmer.
  5. Tastet euch langsam an eure Grenzen heran und übertreibt es nicht.

Diese Vorsichtsmaßnahmen mindern nur das Risiko, ein Restrisiko bleibt immer bestehen.

Natürlich hat das Eisschwimmen seinen Reiz, da durch die Kälte Adrenalin und Endorphine freigesetztwerden, was zu guter Laune und Euphorie führt. Deshalb genießt es, aber immer mit der notwendigen Vorsicht.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Eisschwimmen,
seid vorsichtig und bleibt alle gesund!